Heimniederlage gegen Großenmeer/Bardenfleth

von Malte Tabken

 

Eigentlich sollte es am Sonntag für uns in die Wesermarsch gehen. Aufgrund der miesen Wetterlage wurde aber das Heimrecht getausch, so dass wir auf dem eigenen Kunstrasen die Möglichkeit hatten, die schlechten Ergebnisse der letzten Wochen vergessen zu machen.

Aber auch in den ersten Minuten des Spiels zeigte sich wieder, das wir nicht wach aus der Kabine kommen. Unser letzter Mann spielte aus fünf Metern dem Gegner so in den Fuss, dass dieser einen Konter einleiten konnte der aber noch zur Ecke geklärt wird. Bei der Ecke sind wir dann aber überall, aber nicht beim Gegner der am langen Pfosten steht. Der sieht den Ball, macht noch kurz sein Jura-Studium zu ende und köpft dann fröhlich zum 0:1 ein. Wir brauchten dann einige Zeit um uns davon zu erholen, luden den Gast daher auch noch ein paar Mal in unseren Strafraum ein. Ein Tor gabs aber zum Glück nicht. Schon in der ersten Halbzeit zeigten wir, dass bei uns der "Ich mach heute mal das Falsche"-Tag ist. Es wurde der Kurzpass auf den von zwei Leuten gedeckten Mitspieler gesucht, dann wurde der lange Ball geschlagen in Ecken, wo höchstens die Eckfahne wartet und dann gabs noch die Alleingäng in drei Gegenspieler obwohl links oder rechts die Mitspieler unbedrängt winkten. Der Ausgleich kam daher auch genau so unerwartet wie der Pfiff des Schiedsrichter zum Elfmeter. Einen Freistoss von Marc Neemann erreichte Alex Lewedag, doch dessen Kopfball ging nicht ins Tor. Dann gab es den Pfiff vom Schiedsrichter und alle gingen davon aus, dass es Abseits war. Als der Schiedsrichter dann auf den Punkt zeigte war sogar der Gegner zu verwundert um zu protesieren. Das Geschenk nahm Neemann an und machte den Ausgleich. Nach dem Tor waren wir dann endlich mal wacher und zeigten sogar ein paar gute Aktionen. Leider brachten wir den Ball aber nicht im Tor unter. So ging es mit dem 1:1 in die Pause.

Unsere Hoffnung war nun, dass wir wieder wie in den letzten Wochen eine gute zweite Halbzeit spielen. Gedanklich waren wir aber wohl noch beim Obst in der Kabine, da jubelte der Gegner schon wieder über das 2:1. Gespielt waren da vielleicht gerade mal 60 Sekunden. Jetzt erwartete man nochmal Kampf und den Willen, den Ausgleich erzielen zu wollen. Leider zeigte das Team nicht das was es kann, dazu war Großenmeer/Bardenfleth gut drauf und war vor Tor eiskalt. In der 66. Minute schnappte sich der Gegner mal wieder im Mittelfeld den Ball, spielte schnell über rechts und brachte den Ball dann flach auf den Elfmeterpunkt wo der Stürmer das 3:1 erzielte. Ganz gelaufen war das Spiel aber trotzdem nicht. Der eingewechselte Neuzugang Robert Meyer, ewig ohne Pflichtspieleinsatz und dementsprechend untrainiert, zeigte in seine Spielzeit eine starke Leistung und wirkte spritziger als so machner Jungspund auf dem Platz. So brachte sein Pass auch in der 83. Minute nochmal Alex Lewedag ins Spiel. Lewedag nahm den Ball, brachte diesem am Torwart vorbei und machte das 2:3. Selbstverständlich machten wir nun hinten richtig auf und versuchten noch irgendwie den Ausgleich zu schaffen, doch das nutze der Gast dann noch zum 2:4.

Der Sieg für die SG war absolut verdient. Lange Zeit sich darüber zu ärgern bleibt aber nicht, denn schon am Mittwoch geht es gegen Eversten III zu Hause weiter.

 

 

Zurück