Mut wird nicht belohnt

von Malte Tabken

 

Nach über zwei Wochen Pause stand am Freitag endlich wieder ein Heimspiel an. Hier wurde dann kein geringerer als der Tabelleführer SC Ovelgönne erwartet. Die angespannte Personalsituation hielt leider auch vor dem Spiel an und wurde während des Spiels noch schlimmer.

Das Spiel war in den ersten 15 Minuten relativ langweilig. Erst in der 18. Minute gab es die erste richtig dicke Möglichkeit im Spiel. Nach einer guten Kombination stand ein Spieler von Ovelgönne frei vor Brockmann, aber der hielt in der Situation glänzend seinen Kasten sauber und klärte zur Ecke. Aber auch diese Ecke brachte dicke Gefahr. Der Ball ging auf den langen Pfosten wo wieder ein Spieler von Ovelgönne frei vorm Tor stand, aber rechts vorbei köpfte. In der 31. Minute gab es dann einen berechtigten Elfmeter für Ovelgönne. Unser spieler grätschte zwar zuerst den Ball fair weg, zog dann aber unnötiger Weise die Beine hoch und foulte somit den Stürmer. Ovelgönne versenkt den Elfmeter in der 31. Minute sicher. Schmidt und Berend hatten in Folge zwei gute Möglichkeiten für den Ausgleich, aber es war dann wieder Ovelgönne, die die Führung erhöhten. Nach einem Konter wurde der Ball steil nach vorne gespielt, für viele war das Abseits, aber der Schiri ließ weiterlaufen und Ovelgönne erzielte das 2:0. Das es nicht mit einem höheren Rückstand in die Pause ging, war Keeper Brockmann zu verdanken.

Wie oben bereits angerissen, verschlechterte sich während des Spiel auch unsere Personalsituation. Nachdem wir eh nur zwei Ersatzspieler vor Ort hatten, mussten wir kurz vor und kurz nach der Pause wieder verletztungsbedingt wechseln. Eine weitere Wechselmöglichkeit bestand nun nicht mehr, obwohl drei weitere Spieler angeschlagen auf dem Platz standen. Dementsprechend ist es der Mannschaft hoch anzurechnen, was Sie in der zweiten Halbzeit gezeigt haben. Aufgrund eine Verletzung waren wir kurzzeitig sogar nur zu zehnt auf dem Platz. Genau in dem Zeitraum waren sich ein Abwehrspieler und der Torwart von Ovelgönne nicht einig, so dass Lewedag sich den Ball schnappte und zwischen beiden hindurch das 1:2 erzielte. Daraufhin zeigten wir starken Kampf und eine gute Moral. Langsam ergaben sich wieder gute Möglichkeiten, von denen dann Marc Neemann in der 70. Minute eine nutzte. Sein Schuss aus 20. Metern ging genau am Keeper vorbei ins lange Eck zum 2:2. Auch danach gab es noch Chancen um sogar den Siegtreffer zu erzielen. Man hatte sich schon mit dem verdienten Remis abgefunden, da zeigte Ovelgönne warum sie wohl Tabellenführer sind. Einen harten Schuss kann Brockmann noch klären, doch der Nachschuss saß...leider in der 90. Minute. Kurz danach beendet der Schiedsrichter das Spiel.

Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Unentschieden verdient gewesen, aber leider war der Fussballgott dieses Mal sehr ungerecht.

 

Zurück